Weitere Programmteile und Programme

Die Förderung gesundheitlicher Fragestellungen ist in vielen Programmteilen von Horizont Europa und darüber hinaus möglich.

Hände einer Person in weißem Kittel und mit Stethoskop um den Hals halten Netzwerk- und USB-Kabel

HNFOTO - stock.adobe.com

Die themenoffenen Bereiche des Pfeiler 1 „Wissenschaftsexzellenz“

bieten prinzipiell Fördermöglichkeiten auch zu gesundheitlichen Fragestellungen. Insbesondere im Programmteil Infrastrukturen sind zudem auch Ausschreibungen mit gesundheitsbezogenen Themen möglich, etwa zur Förderung spezifischer Forschungsinfrastrukturen für die Krebsforschung.

Für eine Beratung zu den Programmteilen des Pfeilers 1 wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Nationalen Kontaktstellen.

Projekte im Bereich Gesundheit werden in erster Linie im Pfeiler 2 „Globale Herausforderungen und europäische industrielle Wettbewerbsfähigkeit“ ausgeschrieben, hier insbesondere im ClusterHealth“. Neben Aufrufen der Kommission wird Cluster Gesundheit noch durch Partnerschaften umgesetzt, welche jeweils eigene Ausschreibungen veröffentlichen. Zudem bietet die Mission Krebs interessante Fördermöglichkeiten.

Auch in den anderen Clustern gibt es Aufrufe, die eine Förderung gesundheitsrelevanter Fragestellung ermöglichen, allerdings im Rahmen der jeweiligen Cluster-thematischen Schwerpunkte, beispielsweise Sicherheitsforschung oder Ernährung.

Die Förderung marktschaffender Innovationen wird insbesondere durch den European Innovation Council gefördert. Der EIC bietet Unterstützung über das gesamte Innovationsspektrum - von der Frühphase der Forschung bis hin zum Scale-up. Er identifiziert und unterstützt bahnbrechende Technologien und Innovationen von Start-ups und KMU mit dem Potential international marktführend zu werden.

EU4Health ist das EU-Gesundheitsprogramm, das durch die Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (DG SANTE) umgesetzt wird. EU4Health führt die Gesundheitsthemen des Vorgängerprogramms „Third Health Programme“ weiter.